Mein Leben ist eine Matheaufgabe

 

Stellt es euch gerade in etwa so vor – ich weiß, dass Familienmitglied X bald Geburtstag hat. Ich beginne zu rechnen – pro Tag bleiben mir 15 Minuten am Schreibtisch, wenn es gut läuft, manchmal mehr, manchmal weniger, oft gar nicht (ich wusste nicht, dass Menschen so müde sein können, also vergesst diesen Faktor bei eurer Berechnung nicht).  Dazu kommt Zahnweh (nicht meins, das vom Mini-Monster), krankes Meerschweinchen, vielleicht ab und zu so was wie ein Sozialleben und keine Lust – viele, viele Unbekannte, mit denen man da rechnen muss. Also überschlage ich – wie viele Wochen vorher muss ich anfangen? Fünfzehn Minuten am Tag, unbekannter Faktor Müdigkeit, unbekannter Faktor Meh-Gefühle… und verdammt – meistens ende ich mit meiner Rechnung bei April 2016 oder so. Uff! Aber ich musste wirklich einfach mal wieder an den Schreibtisch (gerade gibt es einfach zu viele Menschen, denen ich ins Gesicht boxen will) und dank des Liebsten hatte ich einen Abend frei (na ja, mehr eine Stunde, aber es war dunkel draußen, also zählt es als gesamter Abend, schätze ich).

So, my life is pretty much like one of this strange algebra word problems – it’s a family members Birthday in two weeks – yes, we still send cards. I got like 15 minutes per day for crafting (but sometimes I’m too tired so don’t forget that factor). Some days other stuff happens – like my so called social life, or the cutie pie is a cry baby cause there a teeth coming, I get sick, the guinea pig gets sick. Stuff like that. When do I need to start card making for this Birthday? Right. April 2016 or something, cause damn – I’m so tired and so slow and stuff keeps happening! But I really needed to craft, to keep myself sane (so many people I’d like to punch in the face these days). Ugh! But thanks to the husband I managed to get an evening off (more like an hour, but it was dark outside, so it counts as an entire evening, I guess).

Stamps: Stampotique – „Line up“ – „Texture Cube 1“ – „Daniel’s Hearts“ – „Tenticurl“ – Klartext Stempel – „Glückwunsch“

I made this fancy pivot card – I wanted it to look really, really cool and special, cause the birthday girl is still special to me, even if she’s a bit troubled right now. Ugh. She likes purple a lot – so there is lot of purple! And she loves monsters – make an educated guess, hehe.

Ich habe eine dieser verrückten Pivot-Karten gemacht – ich wollte, dass die Karte wirklich, wirklich cool und besonder aussieht, denn das Geburtstagskind ist mir wichtig, auch wenn es das vielleicht gerade nicht weiß. Meh. Sie mag Lila, also gibt es extra viel Lila und sie mag Monster – also könnt ihr euch den Rest sicher denken, hihi.

 

Hugs,

Jessa

 

 

Challenges:

Creative Friday #204 – Für ein Mädchen/eine Frau

Stampotique Designers Challenge #297 – Only PurpleStampotique Designers Challenge #297 – Only Purple

Advertisements

Challenge up your life #69 Katzen & Hunde

Nachdem es hier vorgestern Katzen und Hunde geregnet hat – bei euch vielleicht auch? – widmet sich Challenge up your life ab heute den besten Freunden der Menschen (ausgenommen natürlich der Stempeldealer eures Vertrauens) – nämlich Katzen und Hunden. Vielleicht bekommt ihr Bonuspunkte, wenn ihr ein bisschen Cat Content in unseren Kommentaren hinterlasst, wer weiß. Probiert es einfach aus.

It’s Saturday and that means it’s time for the new theme for Challenge up your life! This time it’s all about men’s best friend (besides the stamp dealer of your choice) – we want to see some cats & dogs on your projects. You maybe get bonus points for some cat content in our comment section, who knows? Give it a try.

Stamps: Stampotique – „Floating Dog“ – „Kitty Squad“ – „Upward bound“

Li’l Inker Designs – „Just sayin'“

Darn, I love Stampotique stamps so I really needed to play with the Floating Dog and the Kitty Squad stamps. Random fact – Floating Dog was one of my very first Stampotique stamps, thank you ebay. It was the beginning of a downward spiral, tehehe. The kittys look pretty innocent, but I’m sure they want to get rid of the dog. And since I’m scatterbrained right now (thanks little bun) I think I’m gonna need a lot of „sorry I’m late for your birthday“ cards in my life.

I used a stencil and some gesso for the background and played with the newest shit in the crafting scene right now – Distress Oxides.

Ich liebe Stampotique Stempel, also war klar, dass ich für dieses Thema Floating Dog und Kitty Squad benutzen musste. Sinnloses Faktenwissen – Floating Dog war einer meiner ersten Stempel von Stampotique, danke ebay. Es war der Beginn einer Abwärtsspirale, hihi. Die Kätzchen sehen ziemlich unschuldig aus, aber ich bin mir sicher, sie wollen auf diese Art nur den blöden Hund loswerden. Und da ich momentan ziemlich schusselig bin, werde ich wohl noch einige dieser „verdammt, ich habe deinen Geburtstag vergessen“-Karten gebrauchen können.

Für den Hintergrund habe ich eine Schablone und Gesso benutzt (zum ersten Mal Gesso!) und habe mit dem neuen heißen Scheiß der Bastelszene gespielt – Distress Oxides.

Auf zum Challengeblog,

mal sehen, ob wir mehr Hunde- oder Katzenfans im Team haben

Jessa

(Hundefan, immer)

 

Challenge:

Stampotique Designers Challenge – SDC 276 Stencil it

Schick und schnell – Schablonieren auf Stoff

Eigentlich hätte ich den Beitrag ja gern „Exit through the Craft Store“ genannt, aber dann wäre der Titel der Schick-und-schnell-Reihe unterbrochen und der Titel wäre vielleicht „zu meta“ gewesen, wie man hier sagt.

Ich habe euch vor ein paar Wochen schon gezeigt, wie einfach es ist auf Stoff zu stempeln. Und als hätten Franzi und ich uns abgesprochen (haben wir aber nicht), kramen wir heute die Schablonen raus. Ich weiß, viele von euch wollten das schon immer mal machen, trauen sich aber nicht. Keine Angst, es ist gar nicht so schlimm, ich verspreche es.

Was ihr braucht, seht ihr hier. Klar, eine Schablone und etwas Malerkrepp oder Washi-Tape um sie zu fixieren, Textilfarbe und etwas zum Bedrucken – hier ein Kissenbezug, den mir Tina von den Lause-Ischeln geschenkt hat. Und meinen besten Freund, wenn es ums Schablonieren auf Textilien geht – das Make-up-Schwämmchen. Weitere Tipps und Tricks findet ihr am Ende des Beitrags.

SuS_Schablonieren_auf_Stoff

Die Schablone die ihr hier seht ist aus dem Buch „The Street Art Stencil Book“ (ISBN 978-1856697019), die Farbe ist von Rayher aus der „My Style“-Reihe und eigentlich für ihre Siebdrucksachen gedacht. Sie ist angenehm dickflüssig und verläuft nicht so leicht – genau das, was wir brauchen.

SuS_Schablonieren_Schritt2

Die Schablone mit Kreppband befestigen, so dass nichts verrutschen kann. Die Schwämmchen kommen in kleinen Acryldosen, deren Deckel ich gern als Mischpalette benutze. Ein kleiner Klecks Farbe reicht schon. Das Schwämmchen einstupfen und los gehts.

SuS_Schablonieren_Schritt3

Die Farbe nun sorgfältig und möglichst gleichmäßig aufstupfen. Ist gar nicht so schwierig, oder?

SuS_Schablonieren_Schritt4

Fertig? Jetzt die Schablone vorsichtig nach links abziehen und trocknen lassen. Anschließend bügelt ihr das ganze von links, beachtet dazu die Angaben der jeweiligen Textilfarben, die ihr benutzt.

SuS_Schablonieren_done

Jetzt fotografiert ihr das ganze vielleicht noch für euren Blog. Danke für deinen ungeplanten Auftritt, Alfi. Das Kissen ist niemals nicht weicher als du!

SuS_Alfis_Meinung

Hier nun die versprochenen Tipps und Tricks.

 

Tipps und Tricks

vor dem Schablonieren alles ohne Weichspüler oder Waschmittel einmal waschen und trocknen lassen 

das Bügeleisen ist dein Freund – Falten sind dein Feind – je glatter der Stoff, desto leichter wird das Schablonieren

arbeite nie an einem wackeligen Tisch – notfalls musst du auf den Fußboden umziehen

leg ein Stück dünne Pappe oder Papier unter, damit die Farbe nicht auf die Rückseite deines Textils durchdrücken kann

trage die Farbe mit Make-up-Schwämmchen auf, das geht leichter als mit dem Pinsel

leiste dir Schablonenkleber, wenn du auf sehr glatten Flächen schablonieren willst, den gibts mittlerweile in jedem Bastelladen

einzelne Schablonen? Pfff. Ich empfehle dir zum Einstieg und überhaupt die Sachen von Ed Roth, zum Beispiel Stencil 101 (ISBN 978-0811864725)

Angst, dass es nichts wird? Geschirrtücher eignen sich höchsthervorragend zum üben

 

Diese Anleitung schicke ich zum Creadienstag und bin gespannt, was dort alles so gezeigt wird.

Ran an die Schablonen,

Jessa

 

 

I am the future boy

Hey crafties,

urgh, your paper princess got a litte flu, so the last two days the couch and I got best friends – me no likey. I still feel a litte sick, but I got a card for you – so enjoy it much more than ever!

Love_Robot

Do you wanna know what all the 0’s and 1’s mean? Well, ask Dr. Google or your nerdy boyfriend. I used some white embossing paste and a stencil for this card. The glittery stuff is make-up. Yeah, I know – such a waste of blue eye shadow.

 

Back to the desk bed,

Jessa